816818414-e25aa830-dec9-434f-a362-5748c5df733c-1tV62oZfa7

Kassel. Viele Jahre wurde über die Idee gestritten, aus dem landwirtschaftlich genutzten Langen Feld ein Gewerbegebiet zu machen. Mittlerweile wird aus der Theorie Realität.

Unübersehbar hat sich auf dem Areal in Niederzwehren Kassels größte Baustelle entwickelt. Anhand von einigen Zahlen stellen wir das Bauprojekt vor.

8,5 Kilometer Gas- und Wasserleitungen sowie Abwasserkanäle werden momentan von der Städtische Werke Netz und Service GmbH (NSG) und dem städtischen Eigenbetrieb Kasselwasser auf dem Langen Feld verlegt.

18 Bagger, Raupen und Fräsmaschinen sind auf dem Areal im Einsatz.

38 Bauarbeiter sind aktuell mit dem Bau der Straßen, der Anschlussstelle und der Leitungen beschäftigt.

43 unterschiedlichen Eigentümern gehörten einst die Flächen in Niederzwehren. Über mehrere Jahre kaufte die Stadt die Flächen von den Landwirten auf.

70 Mio. Euro will die Stadt in die komplette Erschließung des Gewerbegebietes stecken. Für den Ankauf der landwirtschaftlichen Flächen wurden insgesamt 16 Mio. Euro an die früheren Eigentümer bezahlt. Ungefähr der gleiche Betrag wird für den Bau der Straßen anfallen.

Hinzu kommen Kosten für den Leitungsbau. Die bereits errichtete Brücke für den Autobahnanschluss kostete allein zwei Mio. Euro. Die kompletten Umbaukosten für die Anschlussstelle Kassel-Niederzwehren – über die das Lange Feld erreichbar sein wird – beziffert die Stadt auf 6,1 Mio. Euro.

Die Stadt geht davon aus, dass die Ausgaben für die Erschließung durch die Vermarktung des Areals wieder in die Stadtkasse kommen. Namen von Interessenten will die Stadt noch nicht nennen.

Mehr zum Langen Feld lesen Sie in unserem Regiowiki.

139 Hektar groß ist die gesamte Fläche des Gewerbegebiets Langes Feld. 76 Hektar des Areals sollen von Gewerbebetriebenbebaut werden. Das entspricht etwa 106 Fußballfeldern. Die Erschließung soll in drei Abschnitten stattfinden. Der erste soll 2017 fertig sein und 27 Hektar groß sein.

Der zweite und dritte Bauabschnitt könnten 2022 und 2027 folgen. Ansiedeln soll sich etwa produzierendes Gewerbe. Ausgeschlossen sind Einzelhandel und Logistik.

10.000 Quadratmeter Asphaltfläche werden seit April geschaffen. Damit ließen sich beispielsweise anderthalb Fußballfelder teeren. Tatsächlich entstehen 2,2 Kilometer Straßen für den ersten Bauabschnitt.

14.000 Kubikmeter Boden wurden für den Umbau der Anschlussstelle Kassel-Niederzwehren ausgehoben. Mit dieser Masse ließen sich etwa sechs Olympische 50-Meter-Schwimmbecken befüllen.

30.000 Quadratmeter groß ist die Fläche, auf der Bäume gerodet wurden. Dies entspricht vier Fußballfeldern. Die Bäume mussten für den Umbau der Anschlussstelle weichen. Als Ausgleich wurden 30.000 Quadratmeter Blühflächen angelegt und 80.000 Quadratmeter Ackerland begrünt.

Quelle: HNA (Hessische Niedersächsische Allgemeine Zeitung)