Mit der Taufe der Vortriebsmaschine und ihrem Einsetzen in den Startschacht startet die Stadtentwässerung Springe (SES) den Vortrieb ihres neuen Regenwasserkanals. Mit einem Durchmesser von 1,32 m und mehreren Tonnen schwer, gräbt sich die Vortriebsmaschine SIMONE in der Harmsmühlenstraße durch das Erdreich.

Hydraulische Zylinder drücken ein 3,0 m langes Stahlbetonrohr, horizontal, Zentimeter für Zentimeter hinter dem Bohrkopf in Richtung Zielgrube. Der Vortrieb besteht aus einem südlichen- und einem nördlichen Abschnitt. Die Fertigstellung der beiden Abschnitte ist für Ende Juni vorgesehen.