Für die Forstverwaltung Burgwald / Bottendorf (HessenForst) kam das Verbot der Wasserentnahme aus dem Bach / Vorfluter „Nemphe“ überraschend!

Stämme im Millionenwert drohten umzukommen, wenn nicht zeitnah eine Wasserversorgung für den Holzberegnungsplatz Burgwald / Bottendorf aufgebaut werden kann.

Aber auch bei solchen Problemen muss das Haushaltsrecht des Landes Hessen berücksichtigt werden.

Die technische Idee von einem Endhydranten an der Bundesstraße 252, das Wasser mit ca. 1.100 m B-Schläuchen der Feuerwehr aufzubauen, war von uns – auch die Hydraulik! Die Druckverlusttabellen für die 75 mm B-Schläuche fischten wir im Internet aus einer Publikation der AGV, der „Aargauischen Gebäudeversicherung“ der Schweiz.

Auch haben wir die Details der Wasserentnahme an der B 252 mit Hessen Mobil ohne verkehrsgefährdendes Standrohr abgestimmt, ein passendes Entnahmestück bauen lassen und das Ganze in einem schnell erstellten „Antrag auf Nutzungserlaubnis vom Straßengrundstück B 252“ rechtlich gesichert.

Blieb nur noch die zeitnahe Beschaffung von insgesamt 1.200 m B-Schläuchen. Aber auch hier gab es eine Lösung: Mit einem VW T5 (Allrad) eines Büro-Mitarbeiters wurden am Freitag, den 27.03.2020 die erforderlichen 60 Schläuche mit rd. 650 kg Gewicht kurzerhand in einer Schlauchfabrik in Marsberg abgeholt und direkt zu den wartenden Forstmitarbeitern nach Burgwald / Bottendorf gefahren.

Zwei Stunden später, nach der Verlegung der Schläuche, hieß es dann – Wasser marsch!

Durch die „fliegende“ Leitung werden rd. 220 m³ pro Tag in die Beregnungsteiche übergeleitet. Kurze Zeit später konnte die Beregnung der Holzstämme wieder aufgenommen werden.