Anfang März haben die Auszubildenden des 1. und 2. Lehrjahres unseres Betriebes zusammen mit einem Praktikanten/Studenten, dem zuständigen Projektleiter und dem Ausbildungsleiter eine Exkursion nach Wilhelmshausen zu einer Kanalsanierung gemacht. Dabei handelte es sich um die Sanierung eines Mischwasserkanals mit der Methode der Schlauchliner-Sanierung. Als Schlauchliner wird ein Gewebeschlauch mit eingepresstem Epoxidharz bezeichnet, der sich von innen eng an den alten Kanal anlegt.

Zur Vorbereitung durchfährt ein Kanalroboter den Kanal und misst die Abzweige der Hausanschlüsse ein. Danach wird der platte Schlauchliner in den Kanal eingezogen, die Enden luftdicht verschlossen und mit Hilfe von Druckluft aufgebläht. Dadurch legt sich der Schlauchliner eng an den alten Kanal. Im Anschluss wird eine UV-Lichterkette langsam durch den Inliner gezogen. Durch das Beschießen mit ultraviolettem Licht wird der Inliner ausgehärtet. Wenn der Kanal fertig ausgehärtet ist fährt der Kanalroboter erneut durch den Kanal und fräst die eingemessenen Hausanschlüsse wieder frei. Im Anschluss setzt der Kanalroboter Schalungen, um die Hausanschlüsse mit dem sanierten Kanal wieder zu verbinden. Die Schalung wird mit Epoxidharz verpresst. Nachdem das Harz ausgehärtet ist kann die Schalung wieder entfernt werden.

Die Sanierung durch diese Methode kann allerdings nicht jederzeit durchgeführt werden. Zur Ausführung muss der Kanalabschnitt nahezu trockengelegt werden. Dazu wird der vorangegangene Kanalabschnitt am nächsten Schacht entgegen der Fließrichtung mit einer Blase verschlossen, sodass sich das Wasser in diesem Schacht stauen kann. Sobald genug Wasser gestaut wurde, pumpt eine Pumpe das Abwasser aus dem Schacht, durch einen Schlauch und in den nächsten Schacht hinter dem zu sanierenden Kanalabschnitt. Aufgrund dieser Wasserhaltung muss im Zeitraum der Maßnahme die Abwasserproduktion auf ein Minimum reduziert werden. Zusätzliche Erschwerung gibt es bei Mischsystemen, so wie in diesem Fall. In diesem System wird, im Gegensatz zum Trennsystem, das Regenwasser gemeinsam mit dem Abwasser weggeführt. Daher wird der Kanal bei Regen noch zusätzlich belastet. Dann wird im Normalfall die Maßnahme unterbrochen, da die Wasserhaltung zu kompliziert und vor allem zu unwirtschaftlich wird.

Verfasser: F. H. Auszubildender im zweiten Lehrjahr