Projekttitel

Straßenbauarbeiten der L 3152 „Knüllstraße“, Gemeinde Frielendorf – OT Großropperhausen

Bauherr

Gemeinde Frielendorf

Ingenieurleistungen

Objektplanung Verkehrsanlagen Leistungsphase 1 bis 4 , 5 bis 8 nach HOAI , örtliche Bauüberwachung und Vermessungsleistungen

Bauzeit

September 2010 bis Oktober 2012

Baukosten

1,95 Mio. € (brutto)

Projektbeschreibung

Innerhalb des Ortsteiles Großropperhausen weist die L 3152 den Charakter einer dörflichen Hauptstraße auf. Sie ist im Sinne der ‘Richtlinien für die integrierte Netzgestaltung (RIN)’ als angebaute Straße innerhalb bebautem Gebiet mit regionaler Verbindungsfunktion anzusehen.

Der schlechte Zustand durch alte Aufgrabungen der verschiedenen Ver- und Entsorgungsträger sowie unzureichender und nicht frostsicherer Straßenaufbau von Fahrbahn und Gehweg, machten eine Straßensanierung notwendig.

Hier galt es besonders die schlechten Sichtverhältnisse aufgrund kurviger Linienführung des historisch gewachsenen Ortskernes und somit eine für alle Teilnehmer erhöhte Unfallgefahr zu berücksichtigen.

Auf 20,00 m Länge wurden beidseitig zwei neue Bushaltestellen eingerichtet und mit dem „Kasseler Sonderbord“ ausgestattet, sowie einseitig mit einem Fahrgastunterstand.

Der geplante Straßenquerschnitt orientiert sich hauptsächlich an den örtlichen Gegebenheiten und erfolgt innerhalb der vorhandenen Verkehrsparzellen, in Teilbereichen wurden jedoch die öffentlichen Verkehrsflächen verlassen und auf zu erwerbende Flächen ausgewichen, um den Begegnungsfall LKW/LKW unter Beachtung eines einseitig verlaufenden Gehwegs zu gewährleisten.

Die Ausbaulänge der Baustrecke in der “Knüllstraße” betrug 1090 m. Die vorhandenen Mauern mussten abgerissen und durch drei neue Stützwände ersetzt werden. Das vorhandene Leitungssystem (Mischwasser) sowie die Wasserleitung befanden sich zum größten Teil in einem schadhaften Zustand und wurden im Zuge der Straßenbaumaßnahme erneuert.

Technische Angaben:

  • Ausgebaute Streckenlänge: 1,1 km
  • Fahrbahnbreite: 5,5 – 6,0 m
  • einseitig verlaufenden Gehweg 1,50 m Breite
  • gegenüberliegender Schrambord 0,50 m Breite
  • Um-/Neuplanung von: 2 Bushaltestellen
  • besondere Erschwernis: drei Stützwände

Bilder